Blog-Bericht der Mittelpunktgrundschule Haiger

2018. május 7.Lukas Hoeser

Sechs Monate ist es nun her, dass wir in Szeged, Ungarn zu Gast waren. Nach drei spannenden Tagen, in denen wir eine Einführung in die Möglichkeiten des Mozabooks bekommen haben, waren wir davon überzeugt unbedingt mit der Software an unserer Grundschule arbeiten zu wollen.Schon während der Schulung staunten wir häufig darüber, wie innovativ und anschaulich sich Unterrichtsinhalte mit Hilfe des Programms präsentieren lassen. Zurück in Deutschland warteten wir voller Vorfreude auf die Lieferung und Installation unserer neuen digitalen Tafeln. Nach den Herbstferien war es endlich soweit und wir konnten das Mozabook zunächst auf fünf Tafeln downloaden.

Alle Klassenlehrer, die eine Tafel in ihrem Klassenraum nutzen konnten, bekamen von Mozaik einen Zugang, ebenso wie alle Fachkollegen in den betroffenen Klassen. Alle Kollegen, die nicht wie wir vom Medienteam das Glück hatten eine Schulung in Ungarn zu besuchen, bekamen eine Einführung in die Grundfunktionen der Software als Starthilfe. Inzwischen steht das Medienteam als Ansprechpartner für Fragen zu komplexeren Funktionen zur Verfügung. Viele Kollegen begannen direkt in Eigeninitiative das Mozabook in ihren Unterrichtsalltag zu integrieren. Die intuitive und häufig selbsterklärende Bedienbarkeit erleichterte allen Lehrern den Einstieg. Auch die zahlreichen Videotutorials boten dabei wichtige Hilfe. Am wichtigsten war jedoch, dass alle Lehrer schon nach wenigen Unterrichtsstunden feststellen konnten, wie motiviert, aufmerksam und begeistert die Kinder am Unterricht teilnahmen. Jeder Schüler wollte an der Tafel mitarbeiten. Dabei fiel den Kindern die Nutzung der Schreibwerkzeuge und anderer Tools von Beginn an sehr leicht.

Im Folgenden zeigen wir euch einige Unterrichtsbeispiele, die wir in Form von interaktiven Präsentationen in den ersten Wochen und Monaten erarbeitet haben:

Sachunterricht (Naturwissenschaft / Geografie / Geschichte)

Im zweiten Schuljahr fand eine Unterrichtseinheit zum Thema Haustiere statt. Eine Gruppe beschäftigte sich dabei mit dem Hund und konnte anhand des 3D-Modells die Körperteile und äußeren Organe kennen- und bestimmen lernen.

Im Geografie-Unterricht des vierten Schuljahres konnte altes Kartenmaterial des Landkreises digitalisiert werden. Auf diese Weise war es möglich den Schülern auf der Tafel übersichtlich die Grundlagen der Topographie näher zu bringen. Die Kinder präsentierten ihre Entdeckungen zu Flüssen, Städten, Dörfern und Gebirgen, zeichneten diese ein und beschrifteten.

In der Sexualerziehung des vierten Schuljahres waren außerdem die 3D-Modelle sehr hilfreich. Den Schülern konnten so sehr anschaulich die menschlichen Geschlechtsorgane, die Ovulation, die Menstruation, die Befruchtung von Eizellen und die Entwicklung eines Embryos bis zur Geburt präsentiert werden. Teilweise standen sogar nützliche Animationen zur Verfügung, die den 3D-Modellen Leben einhauchten.

Für einen physikalischen Versuch des zweiten Schuljahres zum Thema „Thermometer und Temperatur“ konnte in einer Gruppenarbeit das Versuchsvideo zum Flaschenthermometer verwendet werden. Den Kindern wurden schrittweise der Versuchsaufbau und die Versuchsdurchführung präsentiert. Anschließend experimentierten die Kinder in Gruppen selbständig. Die abschließende Frage im Verlauf des Videos regte zum weiterführenden Nachdenken über die Funktionsweise eines Thermometers an.

Deutsch

Im vierten Schuljahr lesen die Kinder aktuell einen Kinderroman zum Thema „Verliebtsein“. Einzelne Bilder des Romans wurden digitalisiert, um diese mit den Schülern besprechen zu können und das Leseverständnis zu überprüfen. Dies motivierte die Schüler beim Lesen und förderte die mündliche Kommunikation. Außerdem erarbeiteten die Kinder ein Lesetagebuch. Die verschiedenen Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln wurden in Tabellenform an der Tafel präsentiert, sodass jedes Kind zu jeder Zeit eine Übersicht zur Verfügung hat.Um im Deutschunterricht des zweiten Schuljahres die unterschiedlichen Satzarten abzufragen, wurden mit Hilfe des Testeditors verschiedene Aufgabenformate entwickelt. So konnte die Lehrerin am Ende der Einheit feststellen, ob alle Unterrichtsinhalte von den Schülern erworben wurden.

Anschauliche Übungen mit Bildern aus der mozabook Galerie für den Deutschförderunterricht. (Hier in Verbindung mit der Tabellenfunktion)

Mathematik

In Mathematik erleichtern und ergänzen die vielseitigen Tools, Spiele und Zeichenwerkzeuge den Unterricht täglich.

Die Lernuhr hilft bei der Einführung und Übung der Uhrzeit.
Das digitale Geld wird dafür genutzt das Bezahlen und Wechseln von Geldbeträgen zu trainieren.

 

Die Zahlengerade half bei der Einführung in den Zahlenraum bis 100 des zweiten Schuljahres.
Rechentafel und Einmaleins und Zahlenkreis unterstützen die Schüler bei der Automatisierung von Grundrechenarten.

 

Wir hoffen mit diesen praktischen Beispielen einen kleinen Einblick in unsere tägliche Arbeit mit Mozabook geben zu können. In den nächsten Monaten ist die Ausstattung weiterer Klassenräume mit digitalen Tafelsystemen geplant. Die technischen Voraussetzungen werden derzeit geschaffen.

Das Mozabook ist mittlerweile Teil unseres Unterrichtsalltags geworden. Es erleichtert die Planung und Durchführung des Unterrichts und motiviert unsere Schüler ebenso, wie die Kollegen, in der täglichen Arbeit.Das Medienteam der Mittelpunktgrundschule Haiger

 

Tags: Grundschule, mozaBook training, Partner School
Kosárba helyezve!